Schichtarbeit

Schichtarbeitsplätze finden sich vor allem im produzierenden Gewerbe, in Dienstleistungsunternehmen mit langen Öffnungs- und Servicezeiten sowie in den Bereichen Medizin und Pflege. Beschäftigten, die in Schichtarbeit tätig sind, gelingt es seltener, Beruf und Pflege miteinander zu vereinbaren. Dabei ist Schichtarbeit nicht grundsätzlich unvereinbar mit Pflegeaufgaben. Gestaltungsmöglichkeiten zur Entlastung pflegender Beschäftigter sind vielfältig – je nach branchenspezifischen und betrieblichen Anforderungen sind verschiedene Entlastungsmaßnahmen denkbar.

 

Flexibler Arbeitsort

Situation

Berufe, die in Schichtarbeit ausgeübt werden, gehen häufig mit einem Hohen Präsenzanteil einher. In der Produktion gilt es anspruchsvolle Abläufe einzuhalten und spezielle Technologien zu verwenden, im Gastgewerbe, der Gastronomie sowie in Klinik und Pflege steht der direkte Kunden- bzw. Patientenkontakt im Vordergrund. Den Arbeitsort zu verlegen gestaltet sich in diesen Branchen sicherlich um einiges schwieriger, als in anderen. Doch gibt es auch hier Gestaltungsmöglichkeiten, die sich in der Praxis als Treiber einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege erwiesen haben.

Maßnahme

Eine Möglichkeit hin zu eine pflegebewussteren Schichtgestaltung ist die breitere Qualifizierung der Beschäftigten allgemein. Dies sorgt für breitere Einsatzmöglichkeiten der Beschäftigten in anderen Tätigkeitsbereichen, unter Umständen auch ganz und gar außerhalb von Schichtmodellen. Eine wichtige Rolle hierbei spielt die fortschreitende Digitalisierung. Je nach Arbeitsbereich kann der Einsatz von Heim- und Telearbeit auch in der Schichtarbeit eine mögliche Entlastungsmaßnahme darstellen. Das Erledigen von Dokumentationsaufgaben und anderen eher datenbasierten Tätigkeiten könnte so beispielsweise gebündelt und unabhängig des Arbeitsortes stattfinden. Voraussetzung hierfür ist die angemessene technische Ausstattung der Mitarbeitenden.

 

Dienstplanung

Situation

In vielen Bereichen, in denen in Schichtarbeit gearbeitet wird, sind Arbeitszeiten grundsätzlich gut zu planen, da es häufig darum geht, bestimmte Maschinenlaufzeiten oder Servicezeiten abzudecken. Für pflegende Angehörige ist es einerseits wichtig, für möglichst hohe Planungssicherheit zu sorgen, andererseits können auch immer wieder unvorhergesehene Ereignisse eintreten, die kurzfristiges Umdisponieren erforderlich machen.

Maßnahme

Dienstpläne, die möglichst lange im Voraus geplant und bekannt gegeben werden, erlauben es pflegenden Beschäftigten die Versorgung ihrer Angehörigen rechtzeitig zu planen. Für kurzfristigere – aber planbare – Verhinderungen kann die Möglichkeit des Schichttauschens eine relativ unkomplizierte Lösung darstellen. Prinzipiell tragen mehr Mitspracherecht und Wunschdienstpläne zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bei. Digitale Einsatzplanungsinstrumente können dabei eine große Erleichterung darstellen.

Planungssicherheit geben darüber hinaus auch temporär fixe Schichten, wie zum Beispiel dauerhafte Tagesschichten oder das Aussetzen von Not- und Bereitschaftsdiensten über einen bestimmten Zeitraum hinweg. Um krankheits- oder krisenbedingten Ausfällen vorzubeugen, empfiehlt sich der Einsatz von Zeitarbeitskräften, da dies den plötzlichen Abruf in der Freizeit vermeidet.

 

Arbeitszeit

Situation

Die Anfangs- und Endzeiten im Schichtbetrieb sind ein eher starres System, in dem es häufig feste Übergabezeiten und -prozesse gibt und in dem zunächst wenig Spielraum für Flexibilität möglich scheint. Für pflegende Beschäftigte kann es hilfreich sein, innerhalb dieses festen Schichtgerüsts eine gewisse Zeitsouveränität zu erlangen.

Maßnahme

Insbesondere plötzlich eintretende Ereignisse stellen pflegende Beschäftigte im Schichtbetrieb vor eine große Herausforderung. Abhilfe kann hier unter Umständen die Einführung eines Lebensarbeitszeitkontos führen, sodass die Möglichkeit gegeben ist, die Arbeitszeiten ggf. zeitweise entsprechend zu flexibilisieren. Denkbar wäre, hierüber Freischichten oder Teilzeitschichten zu regeln. Auch das generelle Teilen von Schichten oder die Einführung von Zwischenschichten kann – je nach individueller Situation – einem entscheidenden Faktor in der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege darstellen. Darüber hinaus können kurze Gleitzeiten (zum Beispiel von 15 Minuten) helfen, um Fahr- und Betreuungszeiten mit der Angehörigenpflege abstimmen zu können.