Engagement zeigen & Mitglied werden

Erfahren Sie mehr
nach oben
Klare Vorteile für alle:
Durch schnelles Finden eines tragfähigen Pflegearrangements, können Beschäftigte sich besser auf Ihre Berufstätigkeit konzentrieren.
Für den Arbeitgeber bedeutet dies ein niedrigeren Krankenstand, eine engere Bindung sowie die Stärkung des Images.

Erfahren,
worum es geht

Immer mehr Beschäftigte müssen sich um die Pflege von Angehörigen kümmern. Arbeitgeber können sie dabei unterstützen – und das Unternehmen oder die Organisation dadurch stärken.

Erfahren Sie mehr
„Beruf und Pflege vereinbaren – die hessische Initiative“ unterstützt insbesondere
kleine und mittlere Unternehmen sowie Organisationen dabei, Beruf und Pflege für ihre Beschäftigten besser vereinbar zu gestalten.

Sehen,
wie es geht

Lösungsorientiert und individuell sind die Angebote, mit denen Unternehmen und Organisationen ihre pflegenden Mitarbeiter unterstützen.

Erfahren Sie mehr

Menschen, die einen Angehörigen zu Hause pflegen, verdienen unser aller Hochachtung und benötigen Unterstützung – diese kann sich beispielsweise in flexiblen Arbeitszeitmodellen zeigen. Mit dem Beitritt zur Charta wollen wir unsere wertschätzende Haltung den pflegenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegenüber unterstreichen.

Martina Steuber

Geschäftsleiterin

Offenheit, Weitsicht, individuelle Lösungen – der Landkreis Fulda hat sich in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Pflege auf den Weg gemacht. Als öffentliche Verwaltung setzen wir diesbezüglich auf spezifische Informations- und Beratungsangebote sowie auf flexible Arbeitszeitmodelle. Mit unseren Angeboten, die auf die Bedürfnisse unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zugeschnitten werden können, wollen wir unserer sozialen Verantwortung gerecht werden und eine pflegesensible Verwaltungskultur etablieren.

Dr. Heiko Wingenfeld

Erster Kreisbeigeordneter

Mit Unterzeichnung der Charta zur Vereinbarung von Beruf und Pflege wollen wir einen weiteren Schritt gehen, um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Anerkennung zu geben, die sie – neben ihrer Berufstätigkeit – für die Betreuung von Pflegebedürftigen verdienen. Gerade wir als öffentlicher Arbeitgeber haben hier eine besondere Vorbildfunktion, die wir leben möchten.

Stefanie Bähr-Fichtner

Oberstaatsanwältin und stellvertr. Leiterin der Amtsanwaltschaft Frankfurt am Main

Als mittelständisches Familienunternehmen ist es für uns selbstverständlich, unsere Mitarbeiter in privaten Ausnahmesituationen im Rahmen unserer Möglichkeiten zu unterstützen. Es ist wichtig, in der Familie füreinander da zu sein. Dafür geben wir den Rückhalt.

Jörg Brömer

Geschäftsführer

Als Familienunternehmen ist für uns das Wohlbefinden aller Mitarbeiter und ihrer Angehörigen ein großes Thema – egal in welchem Alter oder in welcher Situation. Wir wissen auch aus eigener Erfahrung heraus nur wenn „daheim“ alles in Ordnung ist, ist es möglich mit einem guten Gefühl zur Arbeit zu kommen und auch Spaß daran zu haben.

Anika Wuttke

Geschäftsführerin

Der Demographische Wandel bringt für unsere Gesellschaft große Herausforderungen mit sich, so nimmt zum Beispiel die Anzahl der Beschäftigten mit pflegebedürftigen Familienangehörigen zu. Die Initiative „Beruf und Pflege vereinbaren“ mit ihren Kooperationspartnern gibt uns als Arbeitgeber nicht nur die Möglichkeit, Mitarbeiter, die Angehörige pflegen, durch flexible Arbeitszeitregelungen zu unterstützen. Darüber hinaus können wir ihnen Informationen vermitteln, die ihnen wirkungsvoll dabei helfen, ihre anspruchsvolle Aufgabe zu meistern.

Josef Lottes

Geschäftsführer

In einer alternden Gesellschaft und in Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels steht das Thema Pflege in immer größeren Lettern auf der Tagesordnung. Es ist nicht nur in Fürsorge für Bedienstete die Frage zu beantworten, wie die persönliche Mehrbelastung individuell bewältigbar ist. Es stellt sich umgekehrt die Frage, wie Leistung und Leistungsfähigkeit erfahrener Kräfte, die pflegende Angehörige sind und werden, im Interesse des Arbeitgebers oder Dienstherrn erhalten werden können. Dabei geht es für mich nicht nur um persönliche Erleichterungen für einzelne Bedienstete und deren Akzeptanz im Personalkörper, sondern es geht auch um den Austausch nützlicher Informationen unter dem Blickwinkel „wie machst du denn das?“.
Und als selbst pflegender Angehöriger weiß ich sehr gut, worüber ich da spreche.

Dr. Ralf Köbler

Präsident des Landgerichts

Wenn Arbeitnehmer und Arbeitgeber so flexibel wie möglich miteinander und ihren Bedürfnissen umgehen, profitieren beide.

Dr. Dipl. Ing. H. Th. Galatis

Geschäftsführer

Setzen Sie ein Zeichen:
Die Charta zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege haben schon viele Unternehmen und Organisationen unterzeichnet.

Lösungsansätze
kennenlernen

Erfahren Sie mehr
nach oben
Von flexibler Arbeitszeit bis zum Kompetenztraining –
es gibt viele in der Praxis erprobte Maßnahmen, um Beruf und Pflege zu vereinbaren.