Qualifizierung zum betrieblichen Pflege-Guide

Werden Sie persönliche Ansprechpartnerin oder persönlicher Ansprechpartner für pflegende Beschäftigte.

Beschäftigte, die in Pflegesituationen geraten, brauchen in der Regel schnell Informationen und Klärung, wie sie Pflege und Berufstätigkeit verbinden können.

Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich unter Kontakt an die für Sie hinterlegte Ansprechpartnerin.

Weitere Details und Hinweise finden Sie im Download-Center.

 

Grußwort Herr Lamm

„Wer von jetzt auf gleich mit der Pflege eines Angehörigen konfrontiert wird, hat etliche Fragen. Viele sind sogar überwältigt von dieser neuen Situation, erst recht, wenn das erstmals passiert, denn kaum jemand beschäftigt sich präventiv mit diesem Thema. Die hierfür ausgebildeten Pflege-Guides in über 200 hessischen Unternehmen fangen diese Menschen auf, informieren sie gezielt, individuell und lösungsorientiert. Denn es gib immer einen Weg.“

Detlef Lamm, Vorstandsvorsitzender der AOK Hessen

 

Wer kann betrieblicher Pflege-Guide werden?

Die bisland bereits ausgebildeten Pflege-Guides in Hessen haben verschiedene Positionen in Unternehmen inne. Dazu gehören Geschäftsführung und Personalverantwortliche ebenso wie Betriebsräte oder (leitende) Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Bei der Entscheidung sollte die Frage im Mittelpunkt stehen, wem sich Betroffene im Fall der Fälle innerhalb des Betriebs anvertrauen würden.

Pflege-Guides sind Vertrauenspersonen für die Beschäftigten.

Betriebliche Pflege-Guides sind erste Ansprech- und Vertrauenspersonen in den Unternehmen, wenn Beschäftigte eine solche Ausnahmesituation in ihrer Familie bewältigen wollen. Betriebliche Pflege-Guides vertreten durch ihre Funktion das Thema im Unternehmen, sorgen durch eine interne Öffentlichkeitsarbeit für die Bekanntheit des Angebots im Betrieb und geben den Anfragenden erste Orientierung über unterstützende Hilfen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege oder Betreuung von Angehörigen. Dazu informieren sie über innerbetriebliche Regelungen und Maßnahmen und über das externe Hilfenetz im Pflegefall. Zur weiterführenden Fallplanung und Beratung verweisen sie zudem neutral an zuständige regionale Pflege-Beratungsstellen.

Die betrieblichen Pflege-Guides auf einen Blick

Was machen betriebliche Pflege-Guides?

Pflege-Guides...
... unterstützen Kolleginnen und Kollegen, die sich um die Pflege von Angehörigen kümmern.
... helfen mir Informationen über interne Angebote des Unternehmens und externe Möglichkeiten durch das Hilfenetz.
... verfügen über ein Netzwerk von über 350 Personen, die diese Tätigkeit in anderen Unternehmen durchführen.
... geben erste Orientierung und leiten Informationen weiter.

Know-How im Betrieb

Beschäftigte, die in Pflegesituationen geraten, brauchen in der Regel schnell Informationen und Klärung, wie sie Pflege und Berufstätigkeit verbinden können.

Daher bietet die AOK Hessen seit dem Jahr 2016 jährlich mehrfach Pflege-Guide-Schulungen für Arbeitgebende an.

Die hierfür nötigen Kenntnisse und Kompetenzen werden den Pflege-Guides in einer 2,5-tägigen Qualifizierung vermittelt. Zudem erhalten alle Teilnehmenden eine umfangreiche Seminarmappe mit Checklisten, Broschüren, Notfallmappe, Informationen der örtlichen Beratungsstellen und einer Literatur- und Linkliste.

Arbeitgebende haben die Möglichkeit, Beschäftigte aus ihrem Betrieb qualifizieren zu lassen, um so wichtiges Know-How in ihren Betrieb zu holen. Auf Wunsch erfolgt eine Beratung zur Auswahl von geeigneten Beschäftigten und zur Vorbereitung für diese Aufgabe.

Vorbereitung und Ablauf der Qualifizierung

I Kennenlernen der betrieblichen Rahmenbedingungen, Entsendegespräch
Im Vorfeld informieren sich die Teilnehmenden über die Beschäftigtenstruktur ihres Unternehmens und erfragen, welche Maßnahmen bereits angewendet werden. Im Rahmen eines Entsendegespräches wird mit der Geschäftsleitung abgestimmt, was die Bedarfe des Unternehmens sind und wie die Aufgaben des Pflege-Guides aussehen sollten.

II Zwei separate Fortbildungstage
Qualifizierungstag 1 | 9.00 – 17.00 Uhr
• Innerbetriebliche Regelungen und externe Unterstützungsmöglichkeiten
• Gesetzliche Rahmenbedingungen
• Reflexion der Pflegesituation: Was macht eine Pflegesituation aus? Welche Belastungen entstehen?
• Hausaufgaben: Kontaktaufnahme zu Pflegestützpunkten und regionalen Angeboten, Klärung der Rahmenbedingungen für die zukünftige Arbeit im Unternehmen

Qualifizierungstag 2 | 9.00 – 17.00 Uhr
• Erfahrungsaustausch
• Rollenklärung: Was kann ein Pflege-Guide leisten? Abgrenzung zu anderen Beratungsangeboten, zum Betriebsrat und zur Geschäftsleitung
• Verankerung im Unternehmen: Wie erfolgt die Bekanntmachung?
• Übung der Pflege-Guide-Tätigkeit durch Fallbeispiele Alle Teilnehmenden erhalten eine umfangreiche Seminarmappe mit Checklisten und Broschüren.

III Review-Tag | nach 3 bis 6 Monaten | 9.00 – 13.00 Uhr
• Austausch zu fallspezifischen Fragestellungen
• Vertiefung der Handlungssicherheit bei schwierigen Anfragen zu Pflegesituationen
• Üben von Gesprächssituationen
Alle Teilnehmenden erhalten nach Abschluss der 2,5-tägigen Schulung ein Zertifikat.